Bild EM.jpg

Was genau ist "Ehrliches Mitteilen"?

 

Wir leben (noch :)) in einer Gesellschaft, in der es absolut nicht üblich ist, dass wir einander, mit dem was sich in uns bewegt, so sein lassen und annehmen. Viel eher kommt es häufig zu unbewussten Kämpfen um Macht und Aufmerksamkeit. Dies lässt sich sowohl im Kleinen (Diskussionen, wer die richtigen Konzepte hat; Streit; Zynismus; Erwartungen, wie der andere zu sein hat; etc.) als auch im Großen (Kriege; Machtmissbrauch; Unterdrückung; etc.) beobachten.

Was, wenn wir um die Aufmerksamkeit gar nicht mehr kämpfen müssen?

Wenn wir wirklich ein schönes Leben erschaffen wollen, müssen wir wieder lernen uns miteinander zu verbinden. Das geht nur, wenn ich und die anderen genauso da sein dürfen, wie wir eben jetzt gerade da sind.

Das "Ehrliche Mitteilen" ermöglicht genau jenen Kontakt.

Alles, was sich in uns zeigt, darf kommuniziert werden. Dabei ist der Inhalt völlig egal (Hass, Liebe, Freude, Trauer, etc.). Wer sich ohne Identifikation mitteilen kann, muss seine Gefühle weder ausargieren, noch unterdrücken. Somit besteht auch keine Gefahr, wenn der Inhalt des Gesagten unangenehm erscheint.

Wir erkennen, dass wir keine Gefahr füreinander sind und können so gemeinsam eine neue Welt ohne Machtkämpfe erschaffen.

 

Struktur des Gruppenprozesses

***

1. Jeder Teilnehmer kann 10 Minuten (variabel je nach Gruppengröße) ungestört über den Inhalt seiner Hauptzentren sprechen, also Gedanken, Emotionen und Körperempfindungen, das was ihn jetzt in diesem Moment bewegt. (Möglichst keine Geschichten aus der Vergangenheit und keine Gedanken, die die Zukunft betreffen.) Wichtig dabei ist, auch die eigenen Grenzen zu wahren, z.B. „Ich möchte jetzt nicht mehr sagen“.

2. Alle anderen Teilnehmer schenken demjenigen, der redet ihre ganze liebevolle Aufmerksamkeit. Der Rest der Gruppe hört zu 100% zu! Nur mit offenem Zuhören(wollen) funktioniert der Prozess!


3. Der/Die Gruppenleiter/in achtet darauf, dass niemand dazwischen redet, dass die Zeit eingehalten wird und dass die Aufmerksamkeit immer auf dem gerade Sprechenden ruht. Er/sie nimmt genauso am Prozess teil wie die Teilnehmer und hat den gleichen Zeitraum sich mitzuteilen.

 
 

Merkblatt zum herunterladen:

Eine ausführliche Beschreibung für das "Ehrliche Mitteilen" findest du hier. Es ist wichtig, dass jeder Teilnehmer den Inhalt des Merkblatts kennt.

Website "Gopal Norbert Klein"

Wer sich mehr mit den Hintergründen zum "Ehrlichen Mitteilen" und Entwicklungs-/Bindungstrauma beschäftigen möchte, ist herzlich eingeladen, auf der Seite von Gopal Norbert Klein vorbeizuschauen.

 

Wieso gibt es denn so strenge Regeln?

Kann man nicht einfach frei nach Bauchgefühl sprechen?

Falls du dir diese Fragen stellst, bist du bestimmt nicht alleine ;)

Zu Anfang mag die strikte Struktur sehr streng erscheinen.

Es macht jedoch Sinn, dass die Art zu sprechen so klar definiert ist.

Wenn man die Struktur genau einhält, gibt es absolut keinen Raum für Konfliktinszenierungen, Zurschaustellung und dergleichen.

Das mag unseren Schutzmechanismen fallweise ordentlich auf den Strich gehen. Doch auch das darf mitgeteilt werden (z. B.: "Mein Kopf denkt, dass die Struktur viel zu streng ist." "Ich fühle Hass.")

 

Orientierungshilfe

In diesem Video beschreibt Gopal sehr klar und strukturiert, wie du das ehrliche Mitteilen in dein Leben integrieren kannst.

Hilfreiche Links um Anschluss zu finden:


Telegram:

Telegram: Contact @gopal_lokale_gruppen_vernetzung

(in dieser Gruppe ist auch eine Liste mit Ortsgruppen angeheftet)

https://t.me/EM_Singles_Partnerwunsch

https://bit.ly/3rUZ8zO

https://t.me/+_gtQwCAkSkgxMDBk

https://t.me/+aK_3PFv00TBkYmQy